Dieser Beitrag stammt vom Tierschutzverein Tirol – geschrieben von Kristin Müller

Unter dem Thema “Qualzucht bei Hunden” befasst sich der Tirschutzverein Tirol mit den Missständen bei Hunde und Katzenzucht.

Schnarchende Möpse, angeblich breit grinsende Bulldoggen und hoppelnde Katzen — sie alle lösen in unserer Gesellschaft große Begeisterung aus. Doch woran sich der Mensch erfreut, ist für diese Tiere oft mit großem Leid verbunden.

Brachycephalie oder Kurzköpfigkeit

Welche Rassen sind betroffen: Alle Arten von Bulldoggen, Mops, Pekinese, Boxer, Shitzu, Cavalier King Charles Spaniel, Mastiff, Chihuahua

Die Verkürzung des Gesichtsschädels bewirkt u.a. Atembeschwerden, Störung der Thermoregulation, Kieferfehlbildungen/-verkürzungen und hervorstehende Augen. Die ständige Atemnot führt zu Sauerstoffmangel und Verlust der Kondition. Kommt zu diesen Merkmalen noch eine übermäßige Faltenbildung am Kopf und im Gesicht hinzu, kann die Hautfaltung an und über der Nase zusätzlich die Atemwege verstellen. Darüber hinaus sind die Hautfalten infektions- und entzündungsanfällig.

Für viele Besitzer und Züchter gehört das Röcheln und ständige Hecheln zum Rassestandard dazu, doch die Tiere leiden und haben immer das Gefühl zu ersticken. Sie versuchen im Sitzen zu schlafen, legen ihren Kopf hoch, oder behalten ein Spielzeug beim Schlafen im Maul – sie suchen nach Alternativen, um mehr Luft zu bekommen.

Spaziergänge, Spielen und jede Art von Aufregung können zur ernsthaften Gefahr werden. Aufgrund der gestörten Thermoregulation besteht sogar bei geringer Belastung und moderaten Temperaturen die Gefahr, einen Hitzeschlag oder einen Kollaps zu erleiden — im schlimmsten Fall führt dies zum Tod. Beim Cavalier King Charles kommt noch hinzu, dass sein Kopf schlicht und einfach zu klein für sein Gehirn ist, was durch Druckerscheinungen u.a. zu Krampfanfällen, einem gesteigerten Schmerzempfinden und Epilepsie führen kann.

Der deutsche Spezialist Dr. Oechtering hat aus einer Umfrage von Haltern extrem brachyzephaler Hunde folgende Zahlen erhalten:

  • 56% der Hundebesitzer gaben an, dass ihr Hund Atemprobleme beim Schlafen hat
  • 24% der Hunde versuchen im Sitzen zu schlafen, weil sie sonst keine Luft bekommen
  • 11% haben Erstickungsanfälle im Schlaf
  • 77% haben Probleme beim Fressen
  • 36% sind schon einmal vor Atemnot umgefallen, die Hälfte davon hat das Bewusstsein verloren

Das Gesundheitsministerium hat in Zusammenarbeit mit der Tierärztekammer und mit der Broschüre „Kurznasen, Hautfalten und Glubschaugen – nicht süß, sondern gequält!“ wichtige Informationen über das Verbot der Qualzucht herausgegeben. www.bmasgk.gv.at
Die deutsche Bundestierärztekammer hat eine Kampagne gezielt für brachyzephale Rassen gestartet — „Nicht süß, sondern gequält“. Dort wird Brachyzephalie erklärt, Sie finden Tipps wie Sie z.B. einen gesunden Mops erkennen und auf was Sie achten sollten.

Photos by pixabay

Hinterlasse einen Kommentar

Deine e-mail Adresse ist nicht öffentlich sichtbar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

TOP

X